INNOVATIV.
PRAXISNAH.
KOMPETENT.

Wir stellen uns vor

Fuchs & Stolz sind Spezialisten im Bereich der Heilberufe-Beratung. Wir betreuen niedergelassene Ärzte und Zahnärzte sowie Apotheken, aber auch angestellte Ärzte sind gut bei uns aufgehoben. Egal ob Einzelpraxis, Gemeinschaftspraxis oder MVZ – wir beraten Sie zu allen steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen.

Unser Team aus spezialisierten Mitarbeiter*innen unterstützt Sie bei der Erledigung Ihrer steuerlichen Verpflichtungen. Darüber hinaus stehen wir Ihnen mit unserer langjährigen Expertise gerne Rede und Antwort bei strategischen Überlegungen. Bereits seit 1981 betreuen wir unsere Mandanten in allen steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Belangen.

Die Kanzlei wurde im Jahr 1981 von Artur Fuchs gegründet. Nur ein Jahr später trat Bernhard Fuchs als weiterer Steuerberater in die Kanzlei ein. Schon bald spezialisierten sich die Partner auf die Beratung von Ärzten, Zahnärzten und Apotheken. Seit 2016 ist Michael Stolz in der Kanzlei tätig. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im Bereich der Heilberufe-Beratung sind die Kanzleiinhaber als Referenten für verschiedene ärztliche und zahnärztliche Verbände und Berufskammern tätig.

„Seit über 40 Jahren sind wir verlässlicher Partner für unsere Mandanten“

Kanzlei Fuchs + Stolz

Wir engagieren uns seit über 40 Jahren für unsere Mandanten. Die Kombination aus langjähriger Erfahrung gepaart mit dem Einsatz zukunftsweisender Innovationen macht unsere Kanzlei seit jeher zu einem verlässlichen Partner.

Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Durch unser starkes Netzwerk an spezialisierten Experten aus den unterscheidlichsten Bereichen erreichen wir für unsere Mandanten immer die besten Lösungen.

Aktuelle Themen

Wer eine Zahnarztpraxis erfolgreich führen will, braucht mehr als nur zahnmedizinisches Fachwissen. Das BZB beleuchtet in der Serie „Unternehmen Zahnarztpraxis“ die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Aspekte, auf die es bei der Gründung und Führung einer Praxis ankommt.

Viele Arbeitgeber kennen das: Eine Mitarbeiterin soll und möchte mehr arbeiten, aber es lohnt sich für sie eigentlich kaum, da ihr in der Lohnsteuerklasse V praktisch nichts von der Erhöhung bleibt. Die Überlassung eines Fahrzeugs kann sich für beide Seiten lohnen und zudem die Bindung an die Praxis stärken.

Wir haben eine Photovoltaik-Anlage installiert und nutzen den produzierten Strom selbst.

Wer mit kleinen Beträgen an den Aufbau einer goldenen Reserve für den Notfall denkt, ist mit dem Kauf von Goldmünzen gut beraten. Hierbei müssen Sie sich auf einige Besonderheiten einstellen.

Gewinne, die aus der Veräußerung von Kryptowährungen erzielt werden, sind im Rahmen eines privaten Veräußerungsgeschäfts einkommensteuerpflichtig. Dies hat das Finanzgericht (FG) Köln entschieden.

Doppelbesteuerung der Renten: Mit diesem Thema beschäftigt sich der Artikel von Bernhard Fuchs und Marcel Nehlsen.

Die Praxissoftware als Frühwarnsystem. Hiermit beschäftigt sich der zweite Artikel „Frühwarnsystem Praxissoftware – Ein effektiver Blick auf die BWA“ von Michael Stolz und Marcel Nehlsen in der ZWP.

Bernhard Fuchs und sein Kollege Marcel Nehlsen haben einen Aufsatz in den Zahnärztlichen Mitteilungen zum Thema „Wichtige Änderungen im Lohnbereich 2022“ veröffentlicht.

Wie Sie sicher der Presse entnommen haben, ist das zurzeit noch geltende Grundsteuerverfahren verfassungswidrig.

Marcel Nehlsen und Michael Stolz veröffentlichen diese Jahr in einer Reihe mehrere Artikel zum Thema Finanzen. Den Auftakt macht ein Artikel mit dem Titel „Die betriebswirtschaftliche Auswertung – Lesen und Verstehen“.

Für Mitglieder der Bayerischen Ärzteversorgung gibt es in allen Altersgruppen eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Unser „Vorsorgefuchs“ Bernhard Fuchs ist nicht nur Experte im Bereich Steuern sondern kennt sich auch im Regelwerk der Bayerischen Ärzteversorgung bestens aus.

E-Mobilität aus steuerlicher Sicht: Den Beitrag von Bernhard Fuchs und Marcel Nehlsen in den zahnärztlichen Mitteilungen finden Sie hier:

Der Mindestlohn wird erhöht (jeweils brutto je Zeitstunde):

  • zum 01.01.2022:   9,82 €
  • zum 01.07.2022: 10,45 €

Die Steuertipps von Bernhard Fuchs und Marcel Nehlsen zum Jahresende im Beitrag in den Zahnärztlichen Mitteilungen finden Sie hier:

Aufgrund der gesetzlichen Änderungen zum Jahreswechsel und der damit verbundenen Software-Updates kann es bei der Abrechnung der Januargehälter zu Verzögerungen kommen. Bitte planen Sie dies ein und informieren Sie gegebenenfalls auch Ihre Mitarbeiter.

Sie möchten Kontakt mit uns aufnehmen?

Dann schicken Sie uns eine unverbindliche Anfrage über unser